Über das Blog Verteilungsfrage

Die Verteilung von Einkommen und Vermögen hat weitreichende Auswirkungen auf das Leben aller Menschen. Wer bekommt wie viel vom Kuchen? Wem gehört was? Was steht wem zu und wie verhalten sich Menschen – individuell und kollektiv -, wenn sie mehr oder weniger verdienen und besitzen als andere?

Einkommen und Vermögen verteilen Freiheiten, Status und Teilhabebedingungen. Es ist kein Wunder und berechtigt, dass Verteilungsfragen häufig als Gerechtigkeitsfragen diskutiert werden.

Darüber hinaus jedoch wirken sich die Verteilung von Einkommen und Vermögen auch ökonomisch aus. Zunehmende Ungleichheit kann sich vielfältig auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und Stabilität auswirken, etwa durch von Statusängsten getriebene Überschuldung, oder durch zurückhaltenden Konsum.

Und die Verteilung von Einkommen und Vermögen spielt eine Rolle für die Demokratie, haben doch finanzstarke Akteure größere Möglichkeiten der Einflussnahme auf politische Entscheidungsprozesse und auf die öffentliche Meinungsbildung.

Das Blog Verteilungsfrage.org greift diese Themen zur Politik und Ökonomie der Ungleichheit auf. Es soll einen Beitrag leisten, das Thema Einkommens- und Vermögensungleichheit stärker in die Debatte zu rücken – im ‚bloggestützen Vorraum‘ der politik- und wirtschaftswissenschaftlichen Forschung wie im öffentlichen Diskurs.

Das Blog trägt Informationen und Positionen rund um das Thema Ungleichheit aus einer wirtschafts- und politikwissenschaftlichen Perspektive zusammen. Sein Fokus liegt auf der Ungleichheit von Einkommen und Vermögen, sowie auf dem Zusammenhang zwischen ökonomischer und politischer Ungleichheit. Regelmäßig wird über Forschungsbeiträge berichtet. Außerdem werden Nachrichten aus ungleichheitsökonomischer Perspektive kommentiert und Hinweise auf interessante Artikel veröffentlicht.

Das Blog ist grundsätzlich offen für Gastbeiträge und eine – faire und verständigungsorientierte – Debatte in den Kommentaren.Julian Bank

Verantwortlich für das Blog ist Julian Bank, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozioökonomie der Uni Duisburg-Essen und seit rund 10 Jahren immer wieder aktiv in Sozialen Bewegungen für eine soziale, ökologische und demokratische Politik.

Julian Bank im Interview mit der Deutschen Welle (7.10.2014):


Hinweise auf Fehler, Anregungen und Verbesserungsvorschläge sind sehr willkommen! Kontakt: kontakt [ätt] verteilungsfrage [pünktchen] org. Alternativ ist Feedback über dieses Formular möglich.